DrogenAktuell  |  Blog-Menü

Neueste Beiträge

Sprechen wir über diese Eltern, die eine aktive Prävention gegen Drogen praktizieren

Sprechen wir über diese Eltern, die eine aktive Prävention gegen Drogen praktizieren

 

Immer mehr von ihnen führen regelmäßige Drogentests bei ihren Kindern durch. Eine echte aktive Prävention! Denn Jugendliche können versucht sein, trotz Verboten zu experimentieren. Wenn sie ein Drogenproblem haben, werden sie in der Regel alles tun, um es zu verbergen. Daher ist es wichtig, die Anzeichen eines Drogenkonsums zu erkennen und schnell zu handeln.

Wie können wir unsere Kinder vor Drogen schützen?

Heutzutage stellen sich Tausende von Eltern diese Frage und stehen diesem Problem oftmals völlig hilflos gegenüber.

Jahrelang war die einzige Lösung die Prävention durch Gespräche. Es ist unbestritten, dass es absolut notwendig ist, über Drogen zu sprechen und offen über das Thema zu diskutieren. Ihre Kinder müssen die Gefahren kennen und wissen, wie sie sich verhalten sollen, wenn ihnen Drogen angeboten werden. Regelmäßige Gespräche über das Thema und offene, direkte Fragen (die jedoch sehr offen gestellt werden müssen) führen oft dazu, dass die Kinder erfahren, ob in ihrer Umgebung, in der Schule oder in der Gruppe ihrer Freunde Drogen im Umlauf sind. Dies ist die Grundlage für die Prävention, die in der Familie durchgeführt werden kann.

Warum sind Drogen ein so atypisches Problem?

Vergleichen Sie es mit dem sehr aktuellen Problem des Übergewichts bei Jugendlichen. Wie viele Eltern verbieten Sie Ihren Kindern vielleicht, zwischen den Mahlzeiten zu naschen. Aber auch wenn Sie auf den Missbrauch achten, verbieten Sie ihnen nicht das Essen. Sie wissen ganz genau, was Essen ist und es macht ihnen nichts aus, sich zu ernähren.

Dagegen ist der Gebrauch von Drogen in (fast) allen Familien absolut und formell verboten. Der oben erwähnte Dialog hat den Vorteil, dass er allen Teenagern eine klare Botschaft vermittelt: Drogen sind absolut verboten.

Aber denken Sie daran, dass Sie 15 Jahre alt waren... Eine Botschaft zu hören bedeutet nicht unbedingt, dass Sie sie auch verstehen wollen. Die Adoleszenz ist eine Phase, in der die Experimentierfreude manchmal die Gefahren oder die Tatsache, dass bestimmte Experimente verboten sind, ausblendet. Teenager versuchen oft, alles auszuprobieren, was sie reizt, ohne Zwang und ohne sich auf das zu beschränken, was erlaubt ist.

In Bezug auf Drogen sind Ihre Kinder also ein wenig wie Adam und Eva. Sie verstehen die Regeln des Spiels, aber es gibt keine Garantie dafür, dass sie dem Biss in den Apfel widerstehen können.

Kann der Dialog allein Ihre Kinder schützen?

Heute wird gesagt, dass der Dialog die beste Prävention ist, dass bei Teenagern nichts mit Gewalt durchgesetzt werden kann und dass eine zu enge Überwachung ihre Privatsphäre auf skandalöse Weise verletzen würde, was nur zu einer dauerhaften Beziehungsblockade führen kann.

Es wird auch argumentiert, dass man Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben sollte, sich auszudrücken und ihre eigenen Fehler zu machen, um für das Leben zu lernen. In vielen Bereichen ist dies unbestritten, da niemand bestimmte Erfahrungen für sie machen kann. Andererseits können bestimmte Fehler schwerwiegende Folgen haben, vor allem, wenn sie schnell süchtig machen. Drogen sind das beste Beispiel dafür.

Viele Eltern weigern sich mehr oder weniger unbewusst, die Gefahr zu erkennen und berufen sich darauf, dass sie ihren Kindern vertrauen. Doch auch das Vertrauen hat seine Grenzen aufgezeigt. Denn nur einen Dialog zu führen, bedeutet oft, die Augen zu verschließen und zu resignieren, in der Hoffnung, dass andere das Problem für einen selbst lösen werden, und sich der Verantwortung im Namen guter Prinzipien zu verweigern. Jugendliche, die anfangen, Tabak oder Marihuana zu rauchen, die Kokain schnupfen, bevor sie auf eine Party gehen, oder die Ecstasy nehmen, um die Nacht durchzustehen, werden Ihnen sicher nicht erzählen, was sie erlebt haben.

Sicher, die Jugend muss vergehen und die Fehler, die damit einhergehen, aber sind Sie bereit zu akzeptieren, dass Ihre Kinder diese Art von Risiken eingehen?

Was ist das schlimmste Übel zwischen Permissivität, Einmischung in das Privatleben oder unterlassener Hilfeleistung für Kinder in Gefahr?

Auch wenn es als "politisch inkorrekt" erscheinen mag, seine Kinder zu ihrem Schutz engmaschig und häufig zu kontrollieren, wird dabei schnell vergessen, dass sich die Dealer nicht um diese Art von Moral scheren. Sie haben keine Skrupel, in das Privatleben unserer Teenager einzudringen und ihnen Drogen, chemische Pillen oder Medikamente anzubieten, ohne Rücksicht auf die Leben, die sie zerstören. Andererseits, wenn die Eltern das Feld frei lassen, warum sollten sie es dann nicht tun?

Alle Jugendlichen mit einem Drogenproblem haben eines gemeinsam: Sie versuchen, ihr Problem vor ihren Eltern zu verbergen, koste es, was es wolle. Um ihr Geheimnis zu bewahren, haben sie keine andere Wahl, als regelmäßig über die Orte und Freunde, an denen sie sich aufhalten, über ihren Tagesablauf und die Art und Weise, wie sie ihr Geld ausgeben oder beschaffen, zu lügen. Sie werden berechnend und misstrauisch, manchmal sogar paranoid. Sie können nicht aufhören zu denken, dass sie erwischt werden könnten. Wie jemand, der auf der Flucht ist, kommen sie nie zur Ruhe und werden schnell nervös, jähzornig und kommunizieren immer weniger.

Die Eltern bemerken das Problem in der Regel erst, wenn die Abhängigkeit bereits begonnen hat und sich das Verhalten ändert. Es ist dann sehr schwierig, das Ruder herumzureißen und viele stehen dieser Situation hilflos gegenüber.

Jeder hat seine eigene Wahl, jeder hat seine eigene Methode

Denn Sie stehen vor einem sehr schwierigen Dilemma:

  • Entweder Sie entscheiden sich dafür, alles auf Dialog und Vertrauen zu setzen.
    Dann werden Sie Ihre Kinder tatsächlich wie Erwachsene behandeln und für viele Eltern wird sich dieser Einsatz auszahlen. Dennoch sind Teenager keine Erwachsenen. Es ist unvermeidlich, dass er jugendliche Dummheiten begeht, und für andere Eltern wird dieses totale Vertrauen ein tragischer Fehler sein.

  • Oder Sie erkennen, dass Vertrauen nichts mit dem Drogenproblem zu tun hat.
    Wenn Ihre Kinder den Fehler machen, Drogen zu konsumieren, werden sie Ihnen natürlich nichts davon erzählen, egal wie groß das Vertrauen in Ihrer Familie ist. Die einzige Lösung ist es, sich selbst zu vergewissern, dass niemand auf die schiefe Bahn gerät und wenn doch, dann ist es wichtig, dass Sie es so schnell wie möglich bemerken, damit Sie Zeit haben zu reagieren. Das bedeutet, dass Sie Ihre Teenager ein wenig in ihrer Privatsphäre stören, aber es wird ihnen zeigen, dass Sie wachsam sind, dass es Grenzen gibt, die sie nicht überschreiten sollten und dass die Eltern alle möglichen Mittel einsetzen werden, um sie nicht zu täuschen. Darüber hinaus wird diese Haltung Ihre Kinder beruhigen, da sie ihnen zeigt, wie sehr Sie sich für sie interessieren und wie sehr Sie sie lieben. Das ist es, was sie am meisten brauchen, auch wenn sie es aus Stolz nicht zugeben würden.

Aktive Prävention

Die aktive Prävention, die von immer mehr Eltern praktiziert wird, ist eine einfache Methode, die darin besteht, regelmäßig zu überprüfen, ob die Kinder das Drogenverbot einhalten, indem sie zu Hause schnelle Drogentests durchführen. Denn was nützt ein Verbot, wenn niemand kontrolliert, ob es eingehalten wird? Stellen Sie sich vor, was auf den Straßen passieren würde, wenn die Polizei die Einhaltung der Verkehrsregeln nicht kontrollieren würde. Die Angst vor dem Gendarmen ist oft heilsam und trägt jeden Tag dazu bei, Leben zu retten.

Auch hier spielt der Dialog eine wichtige Rolle. Ihre Kinder haben ein Recht darauf zu erfahren, warum Sie häufige Drogentests einführen wollen. Sie müssen verstehen, dass dies keine Frage von mangelndem Vertrauen oder einer Verletzung ihrer Privatsphäre ist, sondern eine notwendige Maßnahme gegen eine potenziell tödliche Gefahr.

Aktive Prävention ist daher in erster Linie eine Methode der Vorbeugung und in einigen Fällen auch eine Methode der Abschreckung.

Stellen Sie sich also die Frage: Glauben Sie, dass Ihre Kinder den Konsum einer Droge riskieren, wenn sie wissen, dass sie zu Hause getestet werden könnten? Wenn Sie glauben, dass Ihre Kinder sich dazu verleiten lassen könnten, es aber aus Angst, erwischt zu werden, nicht tun würden, dann wissen Sie bereits, was Sie tun müssen.

Wie oft sollten Sie das tun?

Häufig genug, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen. In der Regel reichen ein bis zwei unangekündigte Tests pro Monat aus, um die meisten Teenager abzuschrecken, da sie sofort verstehen, dass das Risiko, erwischt zu werden, viel zu groß ist. Es gibt jedoch keine Regel. In manchen Familien können auch zwei Tests pro Jahr ausreichend sein. Nur Sie können diese Frage wirklich beantworten.

Wie können unangekündigte Tests durchgeführt werden?

Sie müssen einfach sicherstellen, dass sie völlig unvorhersehbar sind. Dies ist ein entscheidender Faktor für die Abschreckung.

Wenn ein Drogentest nicht vorhersehbar ist, ist es auch unmöglich, sich darauf vorzubereiten oder den Drogenkonsum entsprechend zu planen. Behalten Sie daher nie die gleiche Testfrequenz bei, wie z.B. alle zwei Wochen oder jeden Samstag. Zögern Sie nicht, zwei Tests im Abstand von nur wenigen Tagen durchzuführen, oder lassen Sie es 1 oder 2 Monate lang so aussehen, als ob die Gewohnheit verloren geht, bevor Sie einen neuen Test machen.

Welche Art von Test sollten Sie verwenden?

Urintests

Sie werden in der Regel 24 Stunden nach der vermeintlichen Drogeneinnahme durchgeführt. So lange dauert es, bis die Drogen im Körper metabolisiert werden und im Urin erscheinen. Die Methode ist sehr einfach: einige Tropfen Urin in einem Plastikbecher, in den Sie einen Urinteststreifen eintauchen. Das Ergebnis erhalten Sie innerhalb von 5 Minuten.

Monodrogen-Urintests (1 Droge)

Diese Tests zielen auf eine bestimmte Substanz ab. Verwenden Sie ihn, wenn Sie wissen, wonach Sie suchen. Nachfolgend sind einige der am häufigsten verwendeten Tests aufgeführt.

Multi-Drogen Urintests

Zum gleichzeitigen Screening auf mehrere Drogen.

Verwenden Sie ihn für ein breiteres Screeningspektrum.

Dieser Test testet z.B. auf die 5 am häufigsten konsumierten Drogen:

  • THC (Cannabis, Marihuana)
  • Kokain
  • Heroin
  • Ecstasy
  • Amphetamine

Cannabis-Urintests mit Vordosierung

Diese neue Art von Urintest ist eine Innovation von NarcoCheck®.

Die Tests mit Vordosierung liefern nicht nur ein positives oder negatives Ergebnis, sondern auch eine Mengenangabe. Sie zeigen an, ob der Urin eine hohe oder niedrige Konzentration von THC enthält, was bei der Beantwortung wichtiger Fragen helfen kann, wie z.B. dem Konsumniveau der getesteten Person.

Sie können auch dazu dienen, den Verlauf des Konsums oder des Entzugs zu verfolgen.

Der nebenstehende Test ist der NarocCheck® PreDosage®, der Cannabis in drei Stufen nachweist.

  • Stufe 1 : NIEDRIG (Urin schwach positiv auf THC)
  • Stufe 2 : MITTEL (signifikant THC-positiver Urin)
  • Stufe 3 : HOCH (stark THC-positiver Urin)

Speicheltests

Diese Art von Test kann innerhalb von Stunden nach dem Drogenkonsum durchgeführt werden. Er ermöglicht den Nachweis von Drogen, die gerade konsumiert wurden. Aus diesem Grund ist er das ideale Instrument der Polizei bei Verkehrskontrollen nach Diskotheken und großen Menschenansammlungen.

Die ersten Speicheltests waren wegen ihrer Ungenauigkeit in aller Munde, aber die neuesten Generationen kommen immer näher an die Zuverlässigkeit von Urintests heran. Diese Tests haben auch den Vorteil, dass sie weniger invasiv und weniger belastend für die getestete Person sind.

Der hier vorgestellte Test ist ein Multi-Drogen-Test, der gleichzeitig auf die fünf derzeit am häufigsten konsumierten Drogen (Cannabis, Kokain, Heroin, Ecstasy und Amphetamine) testen kann.

Wie geht es jetzt weiter?

Nun liegt es an Ihnen, das zu tun, was Sie für sinnvoll halten.

Wenn Sie der Meinung sind, dass aktive Prävention bei Ihren Kindern einen Unterschied machen kann, dann planen Sie 10 bis 20 Tests pro Jahr, um eine wirksame Abschreckung zu erzielen. Natürlich gibt es keine Regeln und es liegt an Ihnen, die Häufigkeit der Tests entsprechend Ihrer eigenen Familie zu planen.

Zögern Sie nicht, zwischen Urin- und Speicheltests zu wechseln. Dies ist eine weitere Möglichkeit, Ihre Kontrollen unvorhersehbar zu machen.

Lesen Sie den zweiten Teil dieses Artikels : Drogentests im familiären Bereich: Umsetzung in die Praxis

Gründer und Leiter von Kappa City Biotech seit 2005. Über den Blog DrogenAktuell gebe ich heute meine Erfahrungen im Umgang mit Problemen im Zusammenhang mit dem Konsum von Drogen und Alkohol weiter, sei es in der Familie oder am Arbeitsplatz.